Lagerung und Trocknung von Scheitholz

Soll das Meterholz vorm Lagern gespalten werden, soll man es abdecken? Gibt es bei der Trocknungsdauer holzartenbedingte Unterschiede, wie lange soll man die Scheiter überhaupt lagern, auf diese und noch andere Fragen gibt Hans Hartmann in seinem Beitrag auf den Seiten 16 – 17 Antworten.

Für die energetische Nutzung in Scheitholzfeuerungen müssen Holzscheite weniger als 20 % Wassergehalt aufweisen. Die Trocknung erfolgt meist während einer längerfristigen Lagerung. Die hier mit 37 Raummetern Holz durchgeführten 2-jährigen Lagerungsversuche mit monatlicher Wiegung der großen Meterscheitbündel zeigen, dass der geforderte Wassergehalt bis 20 % unter günstigen Lagerungsbedingungen normalerweise schon nach maximal einjähriger Lagerdauer erreicht wird. Das gilt für Buchen- und Fichtenholz gleichermaßen, aber auch für gespaltene und ungespaltene Scheite, mit und ohne Abdeckung der Stapel, im Freien wie auch in luftigen Lagerschuppen. Die Ergebnisse wurden an zwei verschiedenen Standorten und in zwei Lagerperioden verifiziert.

Heft bestellen