Forstliches Vermehrungsgut und Klimawandel im Fokus

Vor dem Hintergrund steigender Ansprüche der Gesellschaft an den Wald gewinnt der Themenkomplex Forstliches Vermehrungsgut weiter an Bedeutung. Insbesondere der Klimawandel, die steigende Nachfrage nach dem Rohstoff Holz und der Erhalt der Artenvielfalt stellen die Waldbesitzer vor große Herausforderungen.

Das Bayerische Amt für forstliche Saat-und Pflanzenzucht (ASP) ist zuständig für alle Belange des Forstvermehrungsgutrechts. Zu unseren Aufgaben gehören u.a. die Zulassung von Erntebeständen zur Gewinnung von forstlichem Saatgut oder Wildlingen, die Inspektion der forstlichen Saat und Pflanzgutbetriebe, die Kontrolle des Handels mit forstlichem Vermehrungsgut, die Beratung der Waldbesitzer in Fragen der Saat- und Pflanzgutgewinnung sowie die Erstellung von Herkunftsempfehlungen (HKE) für Bayern. Warum diese Aktivitäten für die Waldbesitzer wichtig sind, wie sie davon profitieren, lesen Sie im Beitrag von Gerhard Huber.

Heft bestellen